NordOstLink

Der NordOstLink transportiert Windenergie von der Westküste Schleswig-Holsteins bis nach Mecklenburg-Vorpommern. Und bei Bedarf über SuedOstLink+ und SuedOstLink weiter bis nach Süddeutschland. Auf einer Länge von zirka 165 Kilometern Luftlinie verbindet die Leitung den Suchraum Heide im Kreis Dithmarschen mit dem Suchraum Klein Rogahn bei Schwerin.

Das Vorhaben besteht aus den Gleichstromverbindungen DC31 und DC32, die jeweils 2 Gigawatt Leitung übertragen, und wird entsprechend den gesetzlichen Vorgaben als 525-Kilovolt-Erdkabel realisiert.

Am Startpunkt des NordOstLink werden drei Gleichstromverbindungen zusammenlaufen. Diese Leitungen werden in einem innovativen Gleichstromdrehkreuz miteinander verknüpft: dem HeideHub. Streckenweise umfasst der NordOstLink zusätzlich mehrere Offshore-Netzanbindungen, die gemäß dem Entwurf des Netzentwicklungsplans NEP 2037/2045 (2023) als gebündelte Stammstrecke Nord geplant werden. In diesen Abschnitten kann der NordOstLink eine Kapazität von bis zu zwölf Gigawatt übertragen.

Zuständig für die übergreifende Planung und den Bau sind die Übertragungsnetzbetreiber TenneT und 50Hertz. TenneT ist dabei für den westlichen Teil zuständig, 50Hertz für den östlichen.

Die Leitung ist eine zentrale Strombrücke im Energienetz von morgen und ermöglicht eine erhöhte Einspeisung von Windenergie sowie eine bessere Verteilung der Lastflüsse – damit garantiert sie eine sichere, stabile und nachhaltige Stromversorgung. Ohne NordOstLink käme es aufgrund des massiven Zubaus an Windkraftanlagen zu kritischen Engpässen im Übertragungsnetz.

Weitere Informationen finden Sie unter NordOstLink (TenneT) und NordOstLink (50Hertz).

Ihr Kontakt